Beyond Budgeting – radikale Flexibilität?

In Zeiten der zunehmenden Volatilität stößt die traditionelle Budgetierung oft an ihre Grenzen. Ein alternatives Konzept ist „Beyond Budgeting“ – Steuerung ohne Budgetierungsprozess. In diesem Blogbeitrag wird das Konzept vorgestellt und analysiert, ob eine Neuorientierung realistisch ist.

Probleme der Budgetierung

In den meisten Unternehmen steht die Budgetierung als eines der zentralen Führungsinstrumente an der Tagesordnung.[1] Dennoch hat sie einige Nachteile, die die Unternehmenssteuerung schwierig gestalten können:

  • Hohe Kosten und hoher Aufwand
  • Wenig flexibel, insbesondere bezüglich externer Annahmen
  • Zu starke Ausrichtung an finanziellen Kenngrößen
  • Kein Vergleich mit dem Wettbewerb[2]

Alternative: Beyond Budgeting

„Beyond Budgeting in radikaler Form ist ein ‚Steuern ohne Budgets‘ – auf den traditionellen Budgetierungsprozess wird verzichtet. Genauer betrachtet, handelt es sich bei Beyond Budgeting um die Verankerung flexibler, dezentraler und wettbewerbsorientierter Strukturen innerhalb des Unternehmens. Organisations- und Verhaltensänderungen gehen einher mit einer veränderten Führungskultur, führen in der Theorie zu gesteigerter Planungseffektivität und -effizienz.“[3]

Dabei geht es nicht um den völligen Verzicht auf die Planung, sondern um die stetige Einarbeitung von beobachteten Kostenentwicklungen. Es wird öfter geplant, dafür aber auf eine gewisse Detailtiefe verzichtet. So kann schneller auf Veränderungen reagiert werden. Des Weiteren findet bei Beyond Budgeting eine Dezentralisierung statt. Es wird angenommen, dass die einzelnen Fachbereiche eher in der Lage sind, für sich selbst die richtigen Entscheidungen bezüglich veränderter Marktgegebenheiten zu treffen. Das Management tritt dann in die beratende Rolle. Ebenso sorgt das Beyond Budgeting dafür, dass die Leistung intern und extern verglichen wird. Durch das Erstellen von Ranglisten könnte die Motivation der einzelnen Abteilungen gesteigert werden, belohnt werden kann mit Bonussystemen. Dadurch könnte die Leistung allgemein gesteigert werden, was für einen nachhaltigen Unternehmenserfolg sorgen kann.[4]

Kritik

Die komplette Umsetzung von Beyond Budgeting findet heutzutage kaum Verwendung. Ein Grund dafür ist die Radikalität des Ansatzes. Die Prinzipien von Beyond Budgeting werden häufig als zu abstrakt und wenig operationalisiert angesehen, wodurch das Konzept der Komplexität der Unternehmenssteuerung großer Unternehmen eher weniger gerecht wird.[5]
Problematisch könnte es beispielsweise werden, wenn die konkrete Umsetzung des Leistungsvergleichs intern Konkurrenzgedanken auslöst. Außerdem müssten durch die Dezentralisierung auch deutlich mehr wettbewerbsorientierte Vergleichswerte generiert werden. Das könnte sich ebenfalls schwierig gestalten.[6]

Fazit

Beyond Budgeting ist ein modernes Konzept, dass sich radikal von der traditionellen Budgetierung löst. Einige Prinzipien sind zeitgemäß, da die Volatilität in vielen Bereichen zunimmt und es mehr Flexibilität bedarf. Dennoch ist das Konzept zur vollständigen Umsetzung noch nicht ausgereift genug. Beyond Budgeting empfiehlt sich daher eher als Inspiration zur Anpassung der Budgetierung an die heutigen Verhältnisse.


[1] Vgl. Prof. Dr. Utz Schäffer, „Beyond Budgeting”, in: Gabler Wirtschaftslexikon, Revision vom 28.06.2018, URL: https://bit.ly/2ppCL9q, Stand: 15.11.2019.

[2] Vgl. Albrecht Deyhle, Gerhard Radinger, „Beyond Budgeting“, in: Controlling Wiki icv, letzte Bearbeitung der Seite am 26.05.2018, URL: https://www.controlling-wiki.com/de/index.php/Beyond_Budgeting, Stand: 15.11.2019.

[3] K. Bauer, „Better & Beyond Budgeting: Alternativen zur klassischen Budgetierung? (Teil 1)“, in: maxControlling. Der Controlling Blog, URL: https://bit.ly/3790nQz, Stand: 15.11.2019.

[4] Vgl. Ebenda.

[5] Vgl. Prof. Dr. Utz Schäffer, „Beyond Budgeting” (s. Anm. 1).

[6]  Vgl. K. Bauer, „Better & Beyond Budgeting: Alternativen zur klassischen Budgetierung? (Teil 2)“, in: maxControlling. Der Controlling Blog, URL: https://bit.ly/37cAvDE, Stand: 15.11.2019.